Freie Fahrt für Radfahrer

 Radlstadt

Xaverl: Mia san a Radlfahra freundliche Stod. D Fuaßgänga jamman, weil s in da Stod hin und hea gsprengt wean. Alles konnst hoit net hom. Fuaßgänga san hoit den Radlan im Weg. Owa do gibt’s wos dageng. Wenn d Fuaßgänga dahoam bleim, dann kenna d Radla duach d Stod duache brettan und de Fuaßgänga passiat dahoam a nix. Und vielleicht kummt wieda amoa de Zeit, dass d Fuaßgänga a in da Stod wieda normal geh kenna. Wahrscheinlich san dann de Gschäfta scho an Boch owe ganga und d Fuaßgänga woin gor nimma in d Stod eine. Dann ghert d Stod de Radla ganz.

Übersetzung: Wir sind eine Radfahrer freundliche Stadt. Die Fußgänger beschweren sich, weil sie in der Stadt hin und her gejagt werden. Alles ist halt nicht möglich. Fußgänger behindern halt die Radfahrer. Aber es gibt ein Rezept dagegen. Wenn die Fußgänger zuhause bleiben, dann können die Radler ungehindert durch die Stadt rasen und die Fußgänger sind zuhause  sicher. Und vielleicht kommt einmal die Zeit, dass Fußgänger in der Stadt auch wieder willkommen sind. Wahrscheinlich sind dann allerdings die Geschäfte in der Stadt schon eingegangen und die Fußgänger wollen die Stadt gar nicht mehr besuchen. Dann gehört die Stadt den Radfahrern ganz.