Archiv für den Monat: Juni 2008

Xaverl – Fußball statt Krieg

Da findet die Fußballeuropameisterschaft statt, wir spielen gegen die Türkei und dann lese ich in der MZ (Regensburger Zeitung): Die Türken haben den Krieg gegen uns verloren. Ja haben wir Krieg mit den Türken gehabt? Davon weiß ich ja schon überhaupt nichts. So ist das. Vor lauter Fußball bekommt man gar nicht mehr mit, dass wir auch noch Krieg haben.

 

krieg1.jpg

 

Aber der Otto hat mich aufgeklärt. Wir haben keinen Krieg nicht gehabt. Die Zeitungen wollen bloß Sensationen schreiben. Und da ist der Krieg immer gut.

Na ja … die Österreicher haben sie damit bestimmt erschreckt. Weil die Türken doch schon vor Wien …

Aber wenn alle Soldaten statt Krieg Fußballspielen täten, dann könnte man die Konflikte auf dem Fußballplatz auskämpfen – und das wäre gar nicht so schlecht.

 

Habst me Euer Xaverl

 

 

 

Xaverl – Verpackungskünstler 1

Da gibt es ja einen berühmten Künstler der alles einpackt. Und auch am Donaumarkt wird verpackt. Das ist dann große Kunst. Am Dachauplatz da machen es die Bauarbeiter. Die sind aber keine Künstler nicht, weil sie nicht soviel Geld dafür bekommen.

 verpackung.jpg

Reparatur des Parkhauses am Dachauplatz

Xaverl – Verpackungskünstler 2

Einst begrüßte Regensburg die Donauschiffe mit einer Müllhalde am Donaumarkt. Die Verpackungskünstlerin Regina Hellwig Schmid hat mit Gras den Saustall  verpackt und die Ruinen  in ein Kunstwerk umgewandelt. graskunstwerk1.jpg

graskunstwerk2.jpg

Regina Hellwig Schmid verpackte den Donaumarkt

Xaverl – Der Löw war nervös

Da hat man den Löw (für Nichtfußballfans – das ist unser Fußball-Bundestrainer) doch von seinem Platz verbannt.

Der Schiedsrichter hat ihn weggeschickt weil er so nervös war, der Löw. So hat er laut Hickersberger, der auch nervös wahr und weggeschickt wurde, (für Nichtfußballfans – das ist der Trainer der Österreicher der Trainer der andern) , gesagt und in den Bericht den die Schiedsrichter machen müssen, hineingeschrieben. Nervös darf man anscheinend nicht sein als Trainer. Er soll auch gestritten haben, der Löw mit dem Hickersberger, sagte der Schiedsrichter. Aber das hat er wahrscheinlich nicht so richtig mitbekommen weil er keine deutsche Sprache nicht spricht , der Schiedsrichter. Der Hickersberger hat gesagt der Schiedsrichter hat nicht die Wahrheit gesagt, weil sie nicht gestritten haben, die Trainer. Aber Lügner darf man ihn nicht nennen, sonst wird man gesperrt.

Der Löw hat gesagt, er hat nur seine Arbeit getan. Ich glaube wahrscheinlich hat sich der Schiedsrichter geschämt, weil er Geld bekommt und nichts dafür tut, und darum hat er dann was getan und den Löw weggeschickt und auch den Hickersberger. Da hat er allen gezeigt, dass er auch was zu sagen hat. Das ist sehr wichtig für diese Leute. Was täte seine Frau zu Hause sagen, wenn er da nur rumsteht und nichts zu sagen hat, wo er wahrscheinlich zu Hause erzählt, was er für ein wichtiger Mann ist.

Die UEFA (für Nichtfußballfans – das sind die Großkopferten im europäischen Fußball) die haben dann gleich nochmals den Platzverweis für das nächste Spiel verhängt, weil sie auch zeigen wollten, dass sie für ihr Geld auch was tun und was zu sagen haben. Viele Leute haben das nicht verstanden. Aber das ist europäisch weil man in der EU (keine Fußballmannschaft) auch nicht versteht was die tun.

Ich habe aber für die Trainer einen Vorschlag. Sie sollen einen Spiegel mitnehmen und den Schiedsrichter hineinschauen lassen. Dann sieht der, dass er selber nervös ist und schickt sich selber fort, weil Nervöse nicht in der Koutschingzone (Coachingzone) sein dürfen. (Das ist der Platz wo die Trainer rumlaufen dürfen, wenn sie nicht nervös sind) Dann können die Trainer ihre Arbeit tun. Er muss dann nicht die Unwahrheit sagen, die man nicht Lüge nennen darf, wegen den Statuten, und alle wären zufrieden

Habts me (könnt  ihr meinen Worten folgen)

Euer Xaverl

Xaverl – Bayerisch schreiben.

Do her i grod im radio, dass s in bayern buam gibt de schreim ihre meils blos no in bayerisch. Des is desweng weil des kirzer ist. Des hom fachleit berechnet. Und außerdem kann ma koa fehler net schreim, weil’s wurscht ist obst maß oder mass schreibst. Wichtig is das a bier drin is, im kruag. Und du kannst dann ois a internazional kloa schreim. 

Und weil mir des so gfoit werd i efters aso schreim. Und unten für preissen, dass de a was verstenga.

  regensburg.jpg  

Übersetzung:

Da höre ich im Radio, in diesem Moment, dass es in Bayern Buben gibt die ihre E-Mails nur noch in bayerisch schreiben. Das machen sie darum weil das kürzer ist. Fachleute haben das berechnet. Und außerdem kann man keine Fehler schreiben, da es egal ist ob man Maß oder Mass schreibt. Wichtig ist nur das Bier im Krug ist. Und du kannst alles nach internationalem Modus klein schreiben. Und da ich Gefallen an dieser Schreibweise gefunden habe werde ich öfters in diesem Modus schreiben. Und unten für Bewohner nördlich der Donau, dass diese auch dem Text folgen können.

Xaverl – EU-Reformverträge

Mit Hochspannung wurde am Freitag in Irland der Ausgang des Referendums über die EU-Reformverträge erwartet. Und dann haben die Iren gewählt. Wenige haben nur gewählt, aber die haben dann auch noch falsch gewählt, wie die Europäer sagen.

Da haben doch die Iren entschiedenen, dass sie nicht mit JA stimmen können, wenn sie gar nicht wissen für was sie stimmen sollen. Normalerweise wäre das ja ganz normal und man muss sich da gar nicht aufregen. Nicht normal ist aber, dass man den Leuten ja gesagt hat, dass sie mit JA stimmen müssen, und die Leute haben sich absichtlich nicht an die Anweisungen gehalten.

Normal ist es doch so. In der EU werden üblicherweise die Wähler gar nicht gefragt. Das ist gut so, weil die Politiker meinen, dass die Wähler sowieso keine Ahnung nicht haben und nur Blödsinn wählen täten. Wenn sie nicht wählen dürfen dann machen sie auch keinen Blödsinn nicht. Und wenn die Leute, so wie bei den Iren, schon wählen dürfen, dann bitte auch richtig.

Sonst muss man den amerikanischen Modus einführen. Es wird solange gewählt bis das Ergebnis passt.

 

irland.jpg

Jetzt sind aber die Texte der Gesetze so lang, dass ich glaube die Politiker haben sie auch noch nicht ganz gelesen. Das ist auch gut so, weil sonst täten einige die Gesetze vielleicht auch nicht wählen. Im Fernsehen hat man schon oft gesehen wie Politiker gefragt wurden. Sie alle haben geantwortet – aber nichts gesagt weil sie nichts gewusst haben.

Die Macher der Gesetze, die wissen was drin steht und das reicht, weil das ja die Fachleute sind. Wenn kein Politiker nix weiß macht das soviel wie gar nichts – dann macht keiner nix falsch – und lehnt was ab, was er doch wählen soll. Er kann nie nicht lügen. Weil Lügen heißt wissentlich die Unwahrheit sagen. Und wer nix wissentlich weiß der kann nie wissentlich das Falsche sagen. Und wenn dann doch einige Fehler in den Gesetzen drin sind, dann kann auch der Politiker nichts dafür, weil er ja nix wissentlich wusste. Und so hat keiner nix gewusst und darum ist auch keiner ………..

Irgendwie haut des dann scho hi. Habts me (Konntet ihr mir geistig folgen)

Euer Xaverl

27.06.08 Magic Dinner – Erlebnis für die Sinne

Lassen Sie sich wahrhaftig verzaubern. Die exzellente Mischung aus Menü und Magie wird Ihre Sinne mehr als ansprechen.
Bei einem exzellenten Drei-Gänge-Menü werden Ihnen die beiden Zauberkünstler Dionysos und Florian neben den kulinarischen Köstlichkeiten kleine faszinierende Wunder direkt an Ihrem Tisch präsentieren. Lassen Sie sich verzaubern…

Am 27.06.08 ab 19.00 Uhr im
Leerer Beutel ( http://www.leerer-beutel.de )
Eine Karte kostet 47,50 Euro p.P.,beinhaltet:
– Aperitif
– exzellentes Drei-Gänge-Menü
– Tischzauberei (Florian und Dionysos)
und kann direkt im Leeren Beutel oder online unter:
http://www.magicdinner.org
bezogen werden.
(weitere Infos unter www.magicdinner.org)

Xaverl – Ja wo san mir denn

Da verlangen die Grünen die Entfernung des Kreuzes aus den Schulen und Ämtern.

Ja sind die von allen guten Geistern verlassen. Das Kreuz gehört zu Bayern wie das Amen in der Kirche.

Ich bin kein Kirchgänger. Aber Parteien, die das Kreuz bei uns in Bayern abschaffen wollen, die gehören ebenfalls abgeschafft. Wo kommen wir da hin wenn diese Anarchisten alle alten Sitten und Traditionen abschaffen. Wollen die alle Einrichtungen die für Recht und Anstand sind bekämpfen und vernichten.

Wir haben nun einmal eine alte Tradition. Und da gehört das Kreuz dazu. Das ist nicht nur ein Symbol für den Glauben, sondern auch ein Symbol für Bayern. Das Kreuz ist ein Symbol für Anstand und gegen Gewalt und Unrecht. Und darum werde ich demnächst hier im Blog einige Kreuze zeigen. Ich bin mit dem Kreuz aufgewachsen und lasse es mir von diesen  …..    nicht nehmen.

 

kreuz.jpg

 

Und wenn es den Grünen nicht passt, dann sollen sie doch zum Teufel gehen. Da gibt es kein Kreuz mehr, kein Recht und keinen Anstand nicht. Aber vielleicht wollen die das.

Wos warn des für Sitten. (äußerste Unzufriedenheit)

Es lebe Bayern und das Kreuz.

Euer Xaverl

Heinz Vogl – Steine

 

 spaliersteine1.jpg 

Da wird der Wein am Spalier gezüchtet und auch Obstbäume kann man so dressieren. Aber Steine??? In Regensburg gibt es das auch. 

Der Künstler Ernst Hingerl hat mit Steinen ganze Kunstwerke geschaffen.

spaliersteine.jpg

Xaverl – Warnung vor dem Buch Feuchtgebiete

Hallo Stammtischfans

Mein Spezi der Schore kam zum Stammtisch mit einem blauen Auge. Er sagte er sei ein Opfer der Kultur. Und dann hat er erzählt.

Er ist ja ein Naturliebhaber, wie wir alle schon wissen. Und weil er die Natur liebt, beobachtet er alle Tiere die so in der Natur rumkreuchen. Vor allem haben es ihm die Tiere in den Sümpfen und Feuchtgebieten angetan.

Und jetzt hat er in einer Illustrierten gelesen, dass es ein Buch über Feuchtgebiete gibt. Das Buch muss gut sein, hat der Schori, gedacht weil es an erster Stelle steht. Dann ist er in den Buchladen gegangen und hat das Buch gekauft. Die Verkäuferin, eine junge Blonde, hat den Schore schon so angelächelt, aber er hat sich nichts dabei gedacht, hat das Buch bezahlt und ist nach Hause gegangen. Weil er noch was besorgen wollte, hat er das Buch auf den Küchentisch gelegt und ist nochmals fort.

feuchtgebiete.jpg

Als er nach Hause kam hat ihn seine Frau schon mit einem fürchterlichen rechten Haken begrüßt und ihn eine perverse Sau genannt. Das Buch habe er nie mehr gesehen und er versteht bis heute nicht was an den Feuchtgebieten so schlecht ist. Da kommen zwar Störche vor,  die die Kinder bringen sollen, aber das kann es doch nicht gewesen sein, weil man die Geschichte früher den Kindern schon erzählte.
Der Habermeier, ein gebildeter Mensch, hat uns dann aufgeklärt, dass dieses Buch ein Buch über sexuelle Sauereien ist, wo nur unanständige Sachen beschrieben werden. Er hat uns einige Beispiele genannt. Und jetzt sehen wir klar. Der Schore ist unschuldig – der Habermeier aber ist ein Saubär weil er das Buch gelesen hat.

So ist das mit der Kultur. Prost
Servus Euer Xaverl

Xaverl – Das Navi

Da habe ich mir im März einen Mazda (japanisches Auto) gekauft und da war auch ein VDO-Navi dabei. Das ist ein wirklich tolles Spielzeug. Nachdem ich die Gebrauchanweisung gelesen und verstanden habe, habe ich das Instrument eingestellt. Zuerst musste ich einen Reset (Rückstellung) machen, weil die Eingabe des Ziels das Navi zusammenbrechen ließ und ein fataler Fehler auftrat. Dann gelang es: Das Ding war wie folgt eingestellt: Regensburg -Tegernsee – keine Autobahn – kürzeste Strecke. Die Sprache habe ich ausgeschaltet weil das nur nervt. Und dann bin ich mit meiner Frau losgefahren.

Und das Gerät fing an zu arbeiten. Da erschien eine Botschaft mit Rechtspfeil, nach 50m abbiegen, und dann muss man auch abbiegen. Wenn man das nicht tut dann rechnet das Navi und verlangt dass man umkehrt. Ich habe nicht gefolgt und bin weiter gefahren, weil ich geschwindelt habe und dem Navi nicht gesagt habe, dass ich die Strecke schon gut kenne. Aber meistens waren wir uns einig.

Aber dann hat mich das Navi getestet. Plötzlich erschien eine Botschaft mit Rechtspfeil, nach 150m abbiegen, und dann hatte ich nach 150m auch die freie Auswahl. Eine Wiese oder ein Feld oder dazwischen hinein. Ich habe den Test aber bestanden und die Straße nicht verlassen und mein Auto nicht vernichtet.

Das Navi hat mich dazwischen immer wieder geprüft ob ich die Strecke auch gut kenne. Da gab es links zwei Straßen, 40m und 100m entfernt.  Das Navi zeigte mir nach 100m abbiegen und als ich an der ersten Straße vorbeifuhr verlangte es sofort eine Umkehr. Es dauerte eine Zeit bis ich dahinter kam. Das Navi zeigt eine längere Strecke an und prüft ob man weiß. dass man schon früher abbiegen muss. Wer dann an der Abbiegung vorbeifährt wird wieder zurückgeleitet.

Ich habe mich aber nicht tratzen (ärgern) lassen, weil ich davor die Karte gut studiert habe, und darum bin ich auch gut angekommen.

Bei der Rückfahrt habe ich dann das Navi getestet. Ich habe nämlich gelesen, dass man das Spielzeug auch als Landkartenersatz gebrauchen kann. Und das stimmt auch wenn man die Tricks des Geräts durchschaut und die Gegend gut kennt.

Meine Frau glaubte das aber nicht und darum sagte ich ihr:  Wir werden jetzt eine Testfahrt machen und dann wurde es interessant. Kurz vor Regensburg in Bad Abbach wartete ich auf die Anweisung rechts abzubiegen, weil wir im südlichsten Stadtteil wohnen. Das Navi schickte uns weiter.

Bei der nächsten Möglichkeit rechts abzubiegen, schickte uns das Navi wieder gerade aus. Dann ist die Franz-Josef-Strauß-Str. gekommen, der direkte Heimweg. Meine Frau grinste schon als ich auch da vorbeigeschickt wurde. Die Autobahn habe ich dem Navi verboten und darum ging es bergab in die Stadt. Als ich dann aber merkte dass das Navi mich bis zur Friedenstraße runterschicken wollte, habe ich schweren Herzens meiner Frau recht gegeben und bin rechts abgebogen und direkt nach Hause gefahren.

Ich habe dann beim Autoverkäufer angerufen. Die sagten mir, dass vielleicht die Software alt ist (Kaufdatum März 2008?) und ich soll das Navi vorbeibringen. Am Montag 28. April habe ich es vorbeigebraucht.

Der Ablauf war dann wie folgt:

Montag 28. April 2008 – Navi zur Reparatur gebraucht

Montag 05. Mai 2008 – Anruf – Navi ist unterwegs

Dienstag 13. Mai 2008 (Montag war ein Feiertag) – Anruf – Navi ist noch unterwegs

 

Montag 19. Mai 2008 – Anruf – Navi ist noch nicht da

Am Freitag 22. Mai habe ich mir beim ADAC Karten besorgt und wir sind am Samstag in den Urlaub gefahren. Da ich kein Navi hatte sind wir gut angekommen und auch wieder gut zurückgefahren.

Zu Hause erwartete mich eine E-Mail vom 29. Mai. Mein Navi sei jetzt da.

Schwoamas owi – Xaverl

Xaverl – Rentner auf geht´s

Nach den Äußerungen des Expräsidenten Herzog und den vielen Angriffen auf die Rentner ist die Partei überfällig. Auch in Regensburg rührt sich da etwas.

 

Am Donnerstag, den 12.06.2008 findet ab 18:00 Uhr im Salettl des Restaurants Kneitinger, Arnulfsplatz 3, 93047 Regensburg eine Info-Veranstaltung unter dem Motto: Die Rentnerinnen und Rentner Partei stellt sich vor, statt. Für Mitglieder: Gründung des Bezirksverband Oberpfalz nach der Veranstaltung

Eine Homepage und ein Forum gibt es auch.

http://www.rentnerinnen-und-rentner-partei.de/

 Auch Junge werden aufgenommen.

Xaverl – rubbish,waste, garbage, trash ….

Hallo,

da schaut man in eine deutsche Zeitung hinein. Und was liest man da. Lauter fremde Wörter. Die wollen uns gar nicht ansprechen. Und wahrscheinlich soll man das auch nicht verstehen. Dann kann man alles sagen. Deutsche Kaufhäuser bieten anscheinend nur doch dreckige Ware an. Überall lese ich SALE. Ich habe im französischen Wörterbuch nachgeschaut. SALE bedeutet schmutzig, schlüpfrig oder zotig. Darum schreiben die das nicht auf deutsch. Weil sonst keiner den Dreck kaufen täte.

  denglisch2.jpg   

Wie wär´s mit einem neuen Werbeslogan:

Buy our rubbish. We have the best waste, garbage, trash, offal and refuse.We sell the best bullshit. 

Ja do legst di nieder, ja wo san ma denn (Tiefste Erschütterung)

Pfiat Euch euer Xaverl

Henry Bird – Woyzeck – Bayerische Kurzfassung

Woyzeck

Unter allen großen Werken
Lobt man Büchner´s Woyzecks Stärken,
welcher zeigt in diesem Stück,
wie´s ´nen Mann geht ohne Glück

Tragisch endet die Geschichte
wie ihr hört in dem Gedichte –
auch der Büchner wurd´ nicht alt –
mit dreiundzwanz´g´ war ´er schon kalt.

Er hat das Werk nie fertig g´macht,
drum haben viele nachgedacht,
weil hier man kann nach Wunsch gewichten,
und immer was dazu noch dichten.

Der Woyzeck war ein armer Bua,
´ne wirklich arme Kreatur,
hat Geister g´seh´n und hat gelitten,
weil damals waren hart die Sitten.

Was heute nennt man große Liebe,
das waren damals böse Triebe.
Der Liebe Kind – dass so endstand,
ein Fehltritt war und allerhand.

Der Woyzeck seinen Chef rasiert,
was dieser ausnützt ungeniert,
ihn schimpft weil er gar unbedacht,
der Marie hat ein Kind gemacht.

Er sagt …. dann auch noch nebenbei:
„Dei` Marie ist dir auch nicht treu –
Sie ist doch eine von den Tanten,
die´s immer treib´n mit´n Musikanten“

Das stinkt dem Woyzeck wie man sieht,
und es ihm nach dem Wirtshaus zieht,
wo dieser Trommler immer ist – …
das blöde Musikantenbiest.

Der Woyzeck drum ins Wirtshaus schaut,
und wütend auf den Trommler haut.
Doch dieser ist ein starker Mann,
den Woyzeck nicht besiegen kann.

Noch schlimmer kommt´s – ihr müsst nicht fragen,
der arme Woyzeck wird geschlagen,
geprügelt wird er grün und blau,
von dieser Musikantensau.

Die Wut – sie sprengt ihm fast die Brust,
er rennt zur Marie voller Frust,
und rennt ihr voll das Messer rein –
mit dem sollst du nicht glücklich sein.

Dann geht er nochmals auf ein Bier,
was dann folgt – ja das kennen wir.
Er rennt dann zu dem Teich hinunter,
hupft eine dann – …. und geht gleich unter.

Von Ferne klingt ´ne Melodie,
ganz traurig – weil der Held ist hie.
Und darum hat man ob´n in Hessen,
den armen Woyzeck nie vergessen.

Henry Bird

Xaverl – Im Durchschnitt sind die Rentner wohlhabend

Hallo Oide, (Alte)

im Durchschnitt geht es den Alten sehr gut. Das sagt die Statistik.

 durchschnitt.JPG  

Wenn ein Altbonze € 100.000.- Monatseinkommen hat und neun Rentner im Monat € 300,00 bekommen, dann haben die zehn Alten durchschnittlich € 10.270,- monatlich. Durchschnittlich sind die zehn Alten also wirklich wohlhabend.

Also jammerts net, durchschnittlich habts vui zvui (Jammernd ist bei diesem Einkommen nicht angebracht)

 Servus sagt der Xaverl