Archiv für den Monat: Mai 2010

Enrico Uccello – Horst Köhler Rücktritt

 kohler-rucktritt.jpg

Xaverl: Do homs imma gsagt da Bundespräsident is so blass und a so. Endlich hot er wos gsagt und scho gehngans n a so o dass er zrucktretn muass. Was san mir für a Land wo st nix mehr song derfst. Er lasst se hoit koa Pflasta afs Mei bicka. Do sog i sched: Respekt Köhla.

Übersetzung: Immer wurde gesagt unser Bundespräsident wäre so blass. Endlich sagte er was und schon wurde er so angegriffen, dass er zu seinem Rücktritt gezwungen wurde. Was sind wir für ein Land in dem man seine Meinung nicht mehr sagen darf. Er lässt sich eben keinen Maulkorb verpassen. Da kann man nur sagen: Respekt Herr Bundespräsident.

Bürgerforum im Stadtteil Burgweinting

Das Motto: Auch Regensburger Seniorinnen und Senioren wollen mitentscheiden und mitgestalten. Das Bundesprojekt lud ein zum mitentscheiden und mitgestalten. Dieses Forum war zuständig für die Stadtteile Burgweinting, Oberisling, Leoprechting und Graß. Es war der letzte Aktionstag.

Die Veranstaltung war sehr schwach besucht. 3 Hauptamtliche, ein MZ-Reporter und 10 weitere Teilnehmer diskutierten im Bürgerzentrum Burgweinting. Allerdings konnten dadurch alle Teilnehmer ihre Wünsche vorbringen und auch ausführlich erläutern. Und so wurde trotzdem eifrig diskutiert.

burgerforum.jpg 

Xaverl: Do hättn de Oidn song kenna wos sa se im Stadtteil wünschn und dann sans net higanga. Ja wenn ma net sei Mei afmacht wenn ma scho amoi redn derf, dann braucht ma a net schimpfa wenns anderst laft wia ma wui.

Übersetzung: Da hatten die Senioren die Möglichkeit ihre Wünsche vorzutragen, aber sie nutzten die Gelegenheit nicht. Ja wenn man sich schon nicht zu Wort meldet, wenn die Möglichkeit besteht, dann sollte man auch nicht schimpfen wenn die eigenen Wünsche nicht berücksichtigt werden.

Treffpunkt Seniorenbüro Regensburg – Termine Juni + Juli 2010

Anmeldungen – Montag bis Donnerstag 9.00 bis 12.00 Uhr
unter Telefon . Nr. 0941/507-5540 oder 507-5542

tsb-termine.jpg

Cafe Klara –geöffnet Montag – Donnerstag v. 10.00 bis 17.00 Uhr

Cafe “Vergissmeinnicht“
Montag von 14.00 bis 16.00 Uhr Treffen für Demenzkranke und Angehörige im MGH, Raum Budavar. Kontakt: Victoria Niedermüller oder Peter W. Schmidt, Tel. Nr. 0941/507-1548

Computer-Internet-Gruppe
jeden Donnerstag 13.30 – 15.00 und 15.30 bis 17.00 Uhr Computer-Internet-Tipps für Einsteiger
jeden ersten Mittwoch im Monat von 9.30 bis 12.00 Uhr Gruppentreffen. Anmeldung erforderlich

Seniorenwerkstatt (Holz und Metall)
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr, Dienstag 14.00 – 17.00 Uhr
jeden zweiten Mittwoch (in ungeraden Kalenderwochen) von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Schnitzen
Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich

50plus–Freizeit-Treff
Für alle jungen aktiven Senioren und Seniorinnen. Programm liegt im MGH, in den Bürgerbüros und im Seniorenamt, Johann Hösl Straße Nr. 11 aus.

Yoga für 50 Plus
Montag 10.00 bis 11.30 Uhr. MGH, Ostengasse 29, Gymnastikraum. Anmeldung erforderlich
Radfahren und Wandern
Dienstag m. Margit Baumann Rückfragen über Touren bzw. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941–991479
oder m. Anna Oswald und Hilde Nickel – Anmeldung: erforderlich

Wandern mit dem RVV bei Sonne, Wind, Regen, Schnee
Jeden Dienstag Wanderung ca. 2.5 bis 3.5 Stunden. Programm liegt im MGH, in den Bürgerbüros
und im Seniorenbüro aus. Wanderleitung.: Dieter Kühberger, Tel. Nr. 0941/96276

Gedächtnistraining
Mittwoch, 2.6., 16.6., 30.6. – 10.00 – 12.00 Uhr Gedächtnistraining im MGH m. Frau Klein

Änderungsschneiderei
jeweils Donnerstag 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr MGH, Werkraum, 2. Stock, Ostengasse29.
Termine: 10. + 24.Juni, 1. + 15. Juli

Nordic Walking
Jeden Mittwoch 17.30 Uhr. TP.: Eingang Westbad. Anmeldung erforderlich

Stadtbummel
Sonntag, 6. Juni – Jüdische Mitbürger, Teil II, 1519 bis heute mit Besuch der Synagoge, hier: Sonderführung durch Rabbiner Joseph Chaim Bloch. TP.: 14.00 Uhr Neupfarrplatz beim Karavan-Denkmal

Computer-Internet-Gruppe
Dienstag, 8. Juni – 14.00 Uhr – kostenlose Information. „Wie bekomme ich meine digitalen Bilder auf den PC“ MGH, Ostengasse 29. Raum Pilsen, ohne Anmeldung

Cinemaxx
Mittwoch, 9. Juni – ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 15.30 Uhr Filmvorführung „The Blind Side – Die große Chance“. Eintritt incl. Verzehrbon € 6,50 – (pro Verzehrbon gehen 50 Cent an den Förderverein des Treffpunkt Seniorenbüro) Anmeldung: Cinemaxx, Tel. Nr.: 0941/7847-210

Wege zur Betreuung, Voraussetzungen und Verfahren aus betreuungsrechtlicher Sicht
Mittwoch, 9, Juni – 19.00 Uhr. Dr. Horst Böhm, Dir. des. Amtsgerichts, Straubing. Regensburger Betreuungsverein e.V., Placidusstr. 10, Referent: Jürgen Beier, Rechtsanwalt. Anm.: Tel. Nr. 0941/7840210

Tagesfahrt mit der Bahn
Donnerstag, 10. Juni – Besuch „Germanisches Museum“ in Nürnberg. TP.: 9.00 Uhr Bahnhofshalle.
Anmeldung erforderlich

Führung durch sanierte Innenhöfe in der Altstadt (vom Brücktorturm zur Fidelgasse)
Montag, 14. Juni – 14.00 Uhr – TP: Brücktorturm an der Steinernen Brücke mit BauIng. Max Seitz
Anmeldung unter Tel. Nr. 0941/97117

Ehrenamtlichen Stammtisch
Donnerstag, 17. Juni – TP.: 18.00 Uhr im Brandlbräu, Ostengasse 29, keine Anmeldung erforderlich

Vital und aktiv bleiben im Alltag
Donnerstag, 17. Juni – 10.00 bis 11.30 Uhr – Schnuppertag mit Ingeborg Klein (Vitalitäts- und Gedächtnistrainerin) Anmeldung erforderlich.

Bahnfahrt nach Ansbach
Samstag, 26. Juni – TP: 6.55 Uhr Eingangshalle Hbf. „Besichtigung der Kirche St. Gumbertus, Spaziergang durch die Altstadtgassen, Führung durch die Markgräfliche Residenz“. Verbindliche Anmeldung bis spätestens Montag, 21. Juli

Gassenfest im Ostenviertel
25. bis 27. Juni – Das MGH beteiligt sich – Cafe Clara im Hof geöffnet, Stadtbummel m. Brigitte Feiner und vieles mehr.

Fahrt nach Rottach-Egern
Donnerstag, 8. Juli – Gegenbesuch des MGH in Rottach-Egern. Anmeldung erforderlich (Abfahrtstermin wird bei der Anmeldung bekannt gegeben)

Computer-Internet-Gruppe
Dienstag, 13.Juli – 14.00 Uhr – kostenlose Information. „Wie verschicke ich Bilder und Texte mit E-Mail?“ MGH, Ostengasse 29. Raum Pilsen, ohne Anmeldung

Cinemaxx
Mittwoch, 14. Juli – ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 15.30 Uhr Filmvorführung „Titel wird noch bekannt gegeben“. Eintritt incl. Verzehrbon € 6,50 – (pro Verzehrbon gehen 50 Cent an den Förderverein des Treffpunkt Seniorenbüro) Anmeldung: Cinemaxx, Tel. Nr.: 0941/7847-210

Theaterfahrt nach Wunsiedel
Samstag, 17. Juli – Besuch des Luisenburg Theaters zur Aufführung „Tannöd“. TP: 12.00 Uhr – Kumpfmühler Str. 52a. Anmeldung erforderlich

Bahnfahrt nach München
Samstag, 24. Juli – „Besichtigung des Klosters am Anger, der Schatzkammer der Residenz und der Staatsbibliothek“. TP. 7.20 in der Hbf-Halle. Anmeldung erforderlich

Vorsicht Lebensgefahr – Stadtteil Burgweinting

Fährt man mit einem Auto (1) vom Kurzen Weg in den Langen Weg, so muss man mit der Motorhabe (blau) bereits am Bürgersteig stehen um um die Hecke zu schauen. Fahren dann Radfahrer (2), wie üblich zu schnell und verkehrswidrig, am Bürgersteig, so sind sie vom Auto aus nicht zu sehen.

Abhilfe würde hier nur eine RECHTS VOR LINKSREGELUNG bringen. Dann könnte man den Bürgersteig unterbrechen und einen Absatz einbauen. Dieser Absatz würde die meisten Radfahrer zum ABBREMSEN zwingen.

kurzer-langer-weg.jpg

Xaverl: I bin do scho gstandn mit da Motorhaum afn Gehsteig. Do is ma so a damische Henna vorn ans Radl gfohrn. Ja spinnts n, hob i gruafa. „Ei dount anderständ“ hots gsogt. „Ju görl of a bi….“ hob i gruafa. I glab des hots net vastandn. A bessa so.

Übersetzung: Ich stand da einst mit der Motorhaube auf dem Gehsteig. Da ist mir ein unvernünftiges Mädchen (ca 18 Jahre) ans Vorderrad gefahren. Sei doch vorsichtig rief ich.“ I don`t understand“ rief sie zurück. „You girl of a bi…“ antwortete ich. Ich glaube sie hat mich nicht verstanden. Das war auch besser so.

Enrico Uccello – Berliner Walhalla

rucktritte.jpg 

Xaverl: Bese Leid song des war der Raum von der Merkel wos ihre Jagdtrofäen afhengt, von denen des erlegt hot. Des is a bese Unterstellung. Des is der Trauerraum wos ihre oidn Freind immer seng ko.

Übersetzung: Böse Leute sagen dies wäre der Raum in dem Kanzlerin Merkel die Jagdtrophäen ihrer erlegten Gegner aufhängt. Dieses ist eine böse Unterstellung. Das ist der Raum wo sie in Trauer ihrer alten Parteifreunde gedenkt.

Der Durchschnitt ist hervorragend

 mz-2010-27.jpg

Xaverl: De Deitschn sporn wia da Deife und gem zweng Gäid aus. De Deitschn haun zvui ausse und schwimma owe. Und des steht af oana Seitn in da MZ. De oana gleicha de andan aus. Ois zamm grechnat mach ma ois richtig.

Übersetzung: Die Deutschen sparen zu viel und geben zu wenig Geld aus. Die Deutschen leben über ihre Verhältnisse und müssen Insolvenz anmelden. Beides steht heute auf einer Seite in der MZ. Die Sparsamen bilden den Ausgleich für die Verschwender. Im Durchschnitt gesehen machen die Deutschen also alles richtig.

SO LASS MICH AN DIR ERFREUEN von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

Kleine Schnecke

Komm nur raus

Aus deinem Schneckenhaus

Hast dich lange genug versteckt

Ja, streck nur deine Fühler aus

Es lohnt sich allemal

Alles wartet ganz gespannt

Nur auf dich

Hab Vertrauen

Nimm Kontakt auf

Komm heraus aus deinem Schneckenhaus

Bist gar lieblich anzuschaun

So lass mich an dir erfreuen

Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

http://www.blogigo.de/ENGEL0311

http://engel0311.jimdo.com/

Legaler Diebstahl

Xaverl: Wenn de Kloana unta siem Johr im Supamarkt Schokolad oda anders Zeig essn, miassn de Oidn des net zoihn. So hob i s grod im Radio ghert. Des is koa Witz – des is a so im Gsetz gschrim. Weil de Oidn kenna net zoin und af ihr Kloana gleichzeitig afpassn. Und de arma Kloana. Wia soin de des kapiern, dass ma mit achte nimma klaun derf?

Übersetzung: Wenn Kinder unter sieben Jahren im Supermarkt Schokolade oder andere Dinge essen, müssen die Eltern dies nicht bezahlen. So hörte ich es gerade in Radio. Das ist kein Witz – das ist gesetzlich so geregelt. Eltern sind heute nicht mehr in der Lage an der Kasse zu bezahlen und gleichzeitig ihre Kinder zu beaufsichtigen. Und die armen Kinder. Wie sollen die lernen, dass man mit acht Jahren nicht mehr klauen darf?

Heinz Vogl – Der Taschentuchbaum blüht wieder.

Hinter dem Naturkundemuseum im Herzogspark kann man z.Z. den Taschentuchbaum in voller Blüte bewundern.

taschentuchbaum.jpg

Xaverl: Wenns d das Schneiztiachl vagessn host dann … Owa des is a nix wei s d Schod um de Bladl war.

Übersetzung: Falls man das Taschentuch vergessen hat kann … Aber das sollte man nicht tun, da man die Pracht nicht vernichten sollte.

Der König steht wieder vor dem Dom.

domplatz-reiter.jpg

Xaverl meint zum Leserbrief unten:

Xaverl: Der Kine war a Franzos, owa mit Charata. In Bayern spricht ma deitsch, hod er gsagt, und wenn i do Kini bin dann red i a a so. Des hot de Franzosn net passt. Was is do intolerant wann ma in Baýern net französisch red – ha? Intolerant is doch wenn de Franzosn moana nur eahna Sprach war de richtige

Übersetzung: Der König war ein Franzose, aber mit Charakter. In Bayern spricht man deutsch, sagte er und wenn ich da nun König bin – dann spreche ich auch diese Sprache. Dieses missfiel den Franzosen. Was ist daran intolerant wenn man in Bayern nicht französisch spricht? Intolerant ist doch wenn die Franzosen es für richtig finden wenn ihre Sprache ausschließlich die richtige ist

domplatz-reiter-mz.jpg

Heinz Vogl – Wünschebox im Stadtteil Burgweinting.

wunschebox-mz.jpg 

Einkaufen gehen und dabei Wünsche für ein aktiveres Alter loswerden. Das ist heute im Stadtteil Burgweinting im BUZ möglich. Hier konnten die Bürger ihre Wünsche direkt dem Bürgermeister Wolbergs mitteilen. Auch der Stadtrat Hartl aus Burgweinting war anwesend.

wunschebox.jpg

 
Xaverl: De Zeitungsleit fotografiern alle und wern meistens net fotografiert. Und drum segts den Zeitungsfritze ganz untn a.

Übersetzung: Die Zeitungsreporter fotografieren alle, nur selbst werden sie meistens nicht  abgelichtet. Darum sehen Sie hier ganz unten auch das Bild des Reporters.

Autosteig und Bürgerstraße

 autosteig.jpg

Xaverl: De Autos parkn net foisch. Im Bürgasteig san Kastl für d Auto eizeichnet. Und d Leit – de miassn af da Strass geh. Wer hot jetza af da Strass Vorfahrt? D Leit oda d Auto?

Übersetzung: Die Autos parken nicht verkehrswidrig. Am Bürgersteig sind Parkflächen eingezeichnet. Und die Passanten – die gehen auf der Straße. Wer hat jetzt auf der Straße Vorrang? Die Passanten oder die Autos?

Enrico Uccello – Heute ist Anti-Diät-Tag

ausgleichssport.jpg

Xaverl: De Fasterei hot an Deife gsengt. Gott sei Dank gibts so an Anti-Fastn Dog wia heit. Und wer doch moant er hät a foisch Gwicht der ko an Ausgleichgsport macha. Am bestn is do a Timsport mit an Hund. A Wampate awat mit an zofichtn Hund und a Zofichtige mit an wampaten Hund. Als Tim passt dann s Gwicht oiwei. War des nix?

Übersetzung: Eine Diät ist immer hart. Gott sei Dank gibt es einen Anti-Diät-Tag – so wie heute. Und wer mit seinem Gewicht hadert, kann einen Ausgleichsport betreiben. Da bietet sich der Teamsport mit einem Hund direkt an. Übergewichtige üben mit einem schlanken Hund, und Untergewichtige üben mit einem schwereren Hund. Als Team erreicht man dann das Idealgewicht. Ist dieser Vorschlag nicht genial?

Enrico Uccello – Django Asül

django-asyl.jpg

Xaverl: Sogt doch da Django beim Maibock üwan Pronold. Mia san mitannanda in d Schui ganga. Oahna hot Kariere gmacht und da anda is in d SPD ganga. Des hot de Schwoazn gfoin.

Übersetzung: Sagte doch Django Asül beim Maibockanstich über Pronold. Wir besuchten zusammen die Schule. Einer machte Kariere und der andere trat in die SPD ein. Dieser Spruch gefiel den Schwarzen.

Enrico Uccello – Wolfgang Thierse

wolfgang-thierse.jpg 

Xaverl: Ja wo kemma do hie, wenn da Vizepräsident genga sein eigenen Varein demonstriert. Des war wia wenn da Bischof genga Kircha demonstrian dat. Wenn er genga s Gsetz von Deitschland is, dann soi er hoit austreten aus dem Verein.

Übersetzung: Es ist total unverständlich wenn der Vizepräsident gegen seine eigenen Gesetze demonstriert. Das wäre so, wie wenn der Bischof gegen seine Kirche demonstrieren würde. Wenn er schon gegen die Gesetze Deutschlands ist, dann sollte er auch anständigerweise sofort aus der Regierung austreten.

Termine – Treffpunkt Seniorenbüro

tsb-termine.jpg

Mehrgenerationenhaus Ostengasse 29 und Johann-Hösl-Str. 11

Aktuelle Termine: Ausgabe Mai + Juni 2010

Anmeldungen – Montag bis Donnerstag 9.00 bis 12.00 Uhr
unter Telefon . Nr. 0941/507-5540 oder 507-5542

Cafe Klara –geöffnet Montag – Donnerstag v. 10.00 bis 17.00 Uhr

Cafe “Vergissmeinnicht“
Montag von 14.00 bis 16.00 Uhr Treffen für Demenzkranke und Angehörige im MGH, Raum Budavar. Kontakt: Victoria Niedermüller oder Peter W. Schmidt, Tel. Nr. 0941/507-1548

Computer-Internet-Gruppe
jeden Donnerstag 13.30 – 15.00 und 15.30 bis 17.00 Uhr Computer-Internet-Tipps für Einsteiger
jeden ersten Mittwoch im Monat von 9.30 bis 12.00 Uhr Gruppentreffen. Anmeldung erforderlich

Seniorenwerkstatt (Holz und Metall)
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr, Dienstag 14.00 – 17.00 Uhr
jeden zweiten Mittwoch (in ungeraden Kalenderwochen) von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Schnitzen
Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich

50plus–Freizeit-Treff
Für alle jungen aktiven Senioren und Seniorinnen. Programm liegt im MGH, in den Bürgerbüros, in Seniorenamt, Johann Hösl Straße Nr. 11 und im Seniorenbüro aus.

Yoga für 50 Plus
Montag 10.00 bis 11.30 Uhr. MGH, Ostengasse 52a, Gymnastikraum. Anmeldung erforderlich

Radfahren und Wandern
Dienstag m. Margit Baumann Rückfragen über Touren bzw. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941–991479
bzw. m. Oswald Anna und. Hilde Nickel – Anmeldung: erforderlich

Wandern mit dem RVV bei Sonne, Wind, Regen, Schnee
Jeden Dienstag Wanderung ca. 2.5 bis 3.5 Stunden. Programm liegt im MGH, in den
Bürgerbüros und im Seniorenbüro aus.
Wanderleitung.: Dieter Kühberger, Tel. Nr. 0941/96276

Gedächtnistraining
Mittwoch, 5.5. 19.5. 2.6., 16.6., 30.6.l 10.00 – 12.00 Uhr Gedächtnistraining im MGH m. Frau Klein

Änderungsschneiderei
jeweils Donnerstag 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr MGH, Werkraum, 2. Stock, Ostengasse29.
Termine: 6. Mai, 10. + 24.Juni, 1. + 15. Juli

Nordic Walking
Jeden Mittwoch 17.30 Uhr. TP.: Eingang Westbad. Anmeldung erforderlich

Bürgerforum – Aktiv im Alter – mit Bürgermeister Wolbergs
Donnerstag, 27. Mai, 14.00 – 17.00 Uhr im Bürgerzentrum Burgweinting, Friedrich-Viehbacher-Allee 3
Anregungen und Ideen für neue Möglichkeiten des Engagements sind erwünscht.
Anmeldung Tel. 0941/507-1542

Stadtbummel
Sonntag, 2. Mai – Parkanlagen in Regensburg: Stadtpark und Dörnbergpark – Geschichte und Bauten.
TP: 14.00 Uhr Stadtpark vor der Ostdeutschen Galerie.

Führung durch sanierte Innenhöfe in der Altstadt (vom Brücktorturm zur Fidelgasse)
Montag, 10. Mai – 14.00 Uhr – TP: Brücktorturm an der Steinernen Brücke mit BauIng. Max Seitz. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941/97117

Computer-Internet-Gruppe
Dienstag, 11. Mai – kostenlose Information. „Wie finde ich den richtigen PC?“ MGH, Ostengasse 29. Raum Pilsen, ohne Anmeldung

Cinemaxx
Mittwoch, 12.Mai – ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 15.30 Uhr Filmvorführung „Die Friseuse“ Eintritt incl. Verzehrbon € 6,50 – (pro Verzehrbon gehen 50 Cent an den Förderverein des Treffpunkt Seniorenbüro) Anm. Tel. Nr. 7847-210

Tageswanderung
Dienstag, 18. Mai. Wanderung m. H. Seitz. Besuch der Gläsernen Scheune und Wanderung nach
Neunußberg. TP.: 9.00 Uhr Kumpfmühlerstr. 52a – Anmeldung erforderlich

Betreuung von Alzheimerpatienten aus betreuungsrechtlicher und psychischer Sicht
Mittwoch, 19. 5. – 19.00 Uhr Dr. Sigrid Woll, Vorsitzende der Alzheimergesellschaft Oberpfalz e.V.
Regensburger Betreuungsverein e.V., Placidusstr. 10, Referent: Jürgen Beier, Rechtsanwalt. Anm..:Tel. Nr. 0941/7840210

Besuch des Mehrgenerationenhaus Rottach-Egern
Mittwoch, 19. Mai – ab 11.00 Uhr Gegenbesuch aus Rottach-Egern. Wir stellen uns vor. 14.00 Uhr spielt das Seniorentheater. Interessierte willkommen

Aktionstag
Donnerstag, 22. Mai, 11. – 17.00 Uhr im BUZ
im Rahmen der Aktionstage: Aktiv im Alter – „Wie wollen wir morgen in Regensburg leben?“ mit Wünschebox.

Bürgerforum – Aktiv im Alter – mit Bürgermeister Wolbergs
Donnerstag, 27. Mai, 14.00 – 17.00 Uhr im Bürgerzentrum Burgweinting, Friedrich-Viehbacher-Allee 3
Anregungen und Ideen für neue Möglichkeiten des Engagements sind erwünscht. Anmeldung
Tel. 0941/507-1542

Wege zur Betreuung, Voraussetzungen und Verfahren aus betreuungsrechtlicher Sicht
Mittwoch, 9, Juni – Dr. Horst Böhm, Dir. des. Amtsgerichts, Straubing. Regensburger Betreuungsverein e.V., Placidusstr. 10, Referent: Jürgen Beier, Rechtsanwalt. Anm..: Tel. Nr. 0941/7840210

Führung durch sanierte Innenhöfe in der Altstadt (vom Brücktorturm zur Fidelgasse)
Montag, 14. Juni – 14.00 Uhr – TP: Brücktorturm an der Steinernen Brücke mit BauIng. Max Seitz
Anmeldung unter Tel. Nr. 0941/97117

Stadtbummel
Sonntag, 6. Juni – Jüdische Mitbürger, Teil II, 1519 bis heute mit Besuch der Synagoge, hier: Sonderführung durch Rabbiner Joseph Chaim Bloch. TP.: 14.00 Uhr Neupfarrplatz beim Karavan-Denkmal

Computer-Internet-Gruppe
Dienstag, 8. Juni – kostenlose Information. „Wie bekomme ich meine digitalen Bilden auf den PC“ MGH, Ostengasse 29. Raum Pilsen, ohne Anmeldung

Cinemaxx
Mittwoch, 9. Juni – ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen – 15.30 Uhr Filmvorführung „The Blind Side – Die große Chance“. Eintritt incl. Verzehrbon € 6,50 – (pro Verzehrbon gehen 50 Cent an den Förderverein des Treffpunkt Seniorenbüro) Anmeldung: Cinemaxx, Tel. Nr.: 0941/7847-210

Tagesfahrt mit der Bahn
Donnerstag, 10. Juni – Besuch „Germanisches Museum“ in Nürnberg. Anmeldung erforderlich
Ehrenamtlichen Stammtisch
Donnerstag, 17. Juni – TP.: 18.00 Uhr im Brandlbräu, Ostengasse 29, keine Anmeldung erforderlich

Gassenfest in Ostenviertel
25. bis 27. Juni – Das MGH beteiligt sich – Cafe Clara im Hof geöffnet, Stadtbummel m. Brigitte Feiner und vieles mehr.

Der Runde Tisch

runder-tisch.jpg 

Der Runde Tisch der Bundesregierung gegen Kindesmissbrauch will im Herbst erste Ergebnisse vorlegen. Den Vorsitz bilden die drei oben aufgeführten Damen.

Xaverl: Intressant is scho, dass de DREI Kinda häifa woin und säiwa koa hom. Owa des is imma scho so gwen. Wer säiwa koa Kinda hot, ko oiwei gscheida daher ren, wei wenn ma säiwa Kinda hod lernt ma schnäi dass …

Übersetzung: Interessant ist schon, dass die DREI Kindern helfen möchten aber selbst kinderlos sind. Aber das war immer schon so. Wer selbst keine Kinder hat, kann wesentlich freier daherreden. Wer selbst Kinder hat erkennt schnell dass …