Archiv für den Monat: Juni 2011

Heinz Vogl – Da stimmt doch was nicht (73)

Jeder Regensburger kennt diese Gebäude auf diesem bekannten Platz.  Aber auch da verbirgt sich ein Fehler. Wer findet ihn?

 

Wenn Sie Regensburg wirklich kennen und den Fehler finden, so schreiben Sie diesen doch bitte in den Kommentar. Nach der Frage 80 bringe ich die Auflösungen 71-80 mit Bild.

Aberdeen – Regensburg

Four senior citizens from the computer group of our twin town Aberdeen visited Regensburg. They also visited the CIG (computer Internet group) of the Treffpunkt Seniorenbüro from Regensburg. I have promised to create a page in the Blog with the title Aberdeen-Regensburg and here you can read something about our contacts.

Übersetzung: Vier Senioren aus der Computergruppe unserer Partnerstadt Aberdeen besuchten Regensburg. Sie besuchten auch die CIG (Computer-Internet-Gruppe) vom Treffpunkt Seniorenbüro in Regensburg. Ich habe versprochen im Blog eine Seite Aberdeen – Regensburg zu erstellen und hier weiter über die Kontakte zu berichten.

Übersetzung (Translation Bavarian dialect): Vir Oide von unsara Partnastod Awadin warn in Regnsburg. Sie hom a de CIG vom Seniornbüro von Regnsburg bsuacht. I hob vasprocha im Blog a Seitn zum macha, de hoaßt Aberdeen – Regensburg und do werd i eine schreim wos se so rüahrt zwischn uns.

Enrico Uccello – Am Bürgerfest endeckt

Tolle Bilder. Ich versprach der Künstlerin eine Karikatur im Blog. Da ist sie. Leider konnte ich mit der Visitenkarte die Website (khanab.khanab.k-U-l.info) nicht finden. Bei Interesse könnten Sie die Anschrift ja in den Kommentar schreiben. Mich würde die Website auch interessieren.

Xaverl: So wos sigst a am Bürgafest. Interessante und wirkle orginelle Buidl.
Übersetzung: Auch das sieht man beim Bürgerfest. Interessante und originelle Bilder

Es stand in der MZ – Blondinen bevorzugt

Xaverl: Is scho a netta Verein de Efdepe. Duat de Merin eine ins Forschungs-Dings. Do kos nache forschn wo ihr Doktatitl blim is. Blond müassat ma hoid sei — Passt scho.

Übersetzung: Die FDP ist doch ein netter Verein. Da beschafft sie der Koch-Merin einen Posten im Forschungsausschuss. Da kann sie jetzt nachforschen wo ihr Doktortitel geblieben ist. Man müsste halt blond sein — Das ist schon gut so.

Nachtrag: Es ist nicht wahr, dass sich der Meierhofer (Regensburger Abgeordneter) blondieren lässt, um auch in die Vorzüge dieser Haarfarbe …. etc

Es stand in der MZ – Ein Mahnmal aus Kronkorken und Kippen

Xaverl: Do sammet dea Mo an Dreck af und dasport da Stod a Haffa Gäid. Do kannt  äahm d Stod dafüa de Ausrüstung dea er se wünscht doch leicht bsoang. Da Enrico hod scho Entwürf gmacht.

 Übersetzung: Da sammelt der Mann den Dreck auf und erspart der Stadt viel Geld. Dafür könnte ihm die Stadt doch die Ausrüstung die er sich wünscht leicht besorgen. Der Enrico hat bereits Entwürfe erstellt.

Enrico Uccello – Olaf Hornschuh Donaustrudl-Verkäufer

Olaf Hornschuh sammelt Kronkorken und achtlos weggeworfene Zigarettenkippen in der Altstadt, in Parks und am Bahnhof. Er möchte damit ein Mahnmal bauen. Er wünscht sich, lt. MZ-Bericht, einen originellen Hut in Form eines Kronkorkens.

Xaverl: Do sigst as wieda. Do gibts Leit, de in da Stadt bekannt san, owa trotzdem koane Gäidigen und Großkopfatn san. A de san an Enrico a Kariktur wert.

Übersetzung: Da sieht man es wieder. Da gibt es Leute die stadtbekannt sind, aber trotztdem nicht zu den wohlhabenden und einflussreichen Bürgern zählen. Aber auch  diese Bürger sind es wert vom Enrico in einer Karikatur dargestellt zu werden.

Es stand in der MZ – Einkauf in der Tankstelle

Xaverl: Des war doch a neie Gschäftsidee. A Valeihfirma für de, de schnäi am Sunnta odea af d Nacht in da Tankstäi eikaffa woin. Da Kunde leiht se an Karn, fohrt zur Tankstäi, kauft ei und bringt s Auto sofort wieda zruck. Des geht in 10 Minuten. De Firma muass hoit glei nema da Tankstäi sei.

Übersetzung: Das wäre doch eine neue Geschäftsidee. Eine KFZ-Verleihfirma für Kunden die schnell am Sonntag und in der Nacht in der Tankstelle einkaufen möchten. Der Kunde leiht sich ein KFZ, fährt zur Tankstelle, kauft ein und bringt das Auto sofort wieder zurück. Das wäre in 10 Minuten zu schaffen. Die Firma müsste natürlich neben der Tankstelle sein.

Nachtrag.: Die Anordnung ist nicht durchdacht. Statt zu Fuß oder mit dem Rad besucht man die Tankstelle mit dem Auto. Das ist dann ein Beitrag für die Umwelt.

Enrico Uccello – Rudy Christl

aus der Serie Karikaturen bekannter Kabarettisten

Xaverl: Do gibts an Haffa Kabarettistn in Bayern. De meisten san in Richtung Passau owe dahoam. Owa mia in Rengsburg hom a oan. Dea is a no a Zaubara. Und ea tritt a in Regensburg af. Wenns mehra wissn woits, dann miasst hoit gugln.

Übersetzung: Es gibt sehr viele Kabarettisten in Bayern. Die meisten stammen aus dem Gebiet um Passau. Aber auch in Regensburg gibt es einen Kabarettisten der sogar auch noch ein Zauberer ist. Und er tritt auch in Regensburg auf. Wer mehr darüber erfahren möchte, der muss halt googeln.

Enrico Uccello – Michael Ballak contra Löw

 

Xaverl: Jetza sans koa Speze mehr. Owa da Löw is hoit da Träna und dea schafft o. So is amoi im Fuaßboi wia im Lem. Und wenns eahm no so stinkt, an Ballak.

Übersetzung: Jetzt sind sie keine Freunde mehr. Aber der Löw ist der Trainer und der Trainer bestimmt. So ist es im Fußball wie auch im Leben. Und wenn er noch so beleidigt ist, der Ballak.

Es stand im Wochenblatt – Das neue Motto

Morgen wird in Regensburg der 16. Christopher Street Day (CSD) unter dem Motto „Du schwule Sau“ gefeiert.

Xaverl: Imma weniga song schwule S…. Erstens is a Beleidigung und zwoatns wern d Leit imma toleranta. Owa moagn is s koa Beleidigung mehra, weil moagn is äana Motto.

Übersetzung: Immer weniger gebrauchen den Ausdruck schwule S… Erstens ist es eine Beleidigung und zweitens werden die Leute immer toleranter. Aber morgen ist das keine Beleidigung mehr, morgen ist es ihr Motto.

Enrico Uccello – Silvana Koch-Mehrin

 

Xaverl: Jetza is er weg da Doktatitl. Is ma doch do sofort a Blondinenwitz eigföin. Do war amoi… Lass mas liawa.

Übersetzung: Jetzt ist er weg, der Doktortitel. Da ist mir sofort ein Blondinenwitz eingefallen. Da gab es doch einmal … Beenden wir das Thema.

Nachtrag: Warum hat sie nicht gegoogelt? Unter „Wer schreibt mir eine Doktorarbeit“ wird massenhaft Hilfe angeboten. Da soll es sogar einige geben die nicht abschreiben.

Enrico Uccello – Farbenspiele

 

 

Xaverl: De Merkl war schwarz und is jetza gräa worn. Do hom se da Trittin und da Gabriel schwoarz gärgat. Und da Gäiwe, der spuit bei dera Sach sowieso koa Roin mehr.

Übersetzung: Die Merkel war schwarz und ist jetzt grün geworden. Da haben sich der Trittin und der Gabriel schwarz geärgert. Und der Gelbe, der spielt dabei sowieso keine Rolle mehr.

Nachtrag: Die gelbe Farbe ist fast unsichtbar, aber so ist das Leben.

Es stand im Wochenblatt – Volkszählung

Xaverl: So a Politika dea muass Bescheid wissen. Und bei so a Volkszählung da müassn d Leit d Dür afmacha und d Wahrheit song. Do konnst as einfach ausfragn. Des is zwar net anständig –   owa wos is scho anständig in da Politik?  Sch… drauf.

Übersetzung: So ein Politiker der muss Bescheid wissen. Und bei einer Volkszählung muss man ihm die Tür öffnen und die Wahrheit sagen. Da kann man die Leute ungeniert ausfragen. Das ist zwar nicht anständig  –  aber was ist in der Politik schon anständig. Vulgäre Endung.

Immer erst denken …

 

Xaverl: Do schickt des Wei ihrn Hund ins Woazfäid und fotografiert n a no wia er lustig auf und nieder hupft und ois zam trampet. Zu der miassat ma in ihrn Gartn eine geh und a umananda hupfa und ois datrampen. Wos dats dann dazua song? Und wenn s a no nochdenga dat, dass wenn s a Semme ist, sie a de Scheisse von ihrm Hund mit  isst  –  dann …..

Übersetzung: Da schickt die Frau ihren Hund in das Weizenfeld und fotografiert ihn noch wie er lustig auf und nieder hüpft und den Weizen zertrampelt. Man müsste zu ihr in den Garten gehen und umherhüpfen und alles zertrampeln. Was würde sie dann dazu sagen? Und wenn sie noch daran denken würde, dass wenn sie ein Brötchen ist, sie auch die Hinterlassenschaften ihres Hundes mit isst – dann ….

Enrico Uccello – Peter Esser Mittelbayerische Zeitung (MZ)

Xaverl: Gstreikt wird. Heit san vui von seine Leit net in d Arbeit kema. Owa so is hoit. De de awatn mächtn mehr Buiva und de de Zeitung kaffa woin net mehra zoahn. Wia soist as macha, dass a jeda zfrien is?

Übersetzung: Es wird gestreikt. Heute erschienen viele seiner Angestellten nicht zur Arbeit. Aber so ist das Leben. Die Arbeitnehmer möchten mehr verdienen und die Zeitungskäufer möchten nicht mehr für die MZ bezahlen. Wie soll man das anstellen, dass alle zufrieden sind.

Es stand in der MZ – Schlampen-Demo

 

Xaverl: Ja wos is eigentlich a Schlampn? Wenn des bei uns a eireisst und de Schlampen af d Straß genga dann rüat se wos. Zuschaua griangs bestimmt gnua. Des war amoi a lustige Sach.

Übersetzung: Ja was ist eigentlich eine Schlampe? Wenn das auch bei uns einreisst und die Schlampen auf die Straße gehen, dann ist was los. Zuschauer bekommen sie bestimmt genügend. Das wäre bestimmt eine lustige Demo.

Wikipedia schreibt: Schlampe ist im heutigen Deutsch ein abwertendes Schimpfwort für freizügig lebende oder promiske Frauen, wobei hierdurch implizit auch ein unehrenhafter Charakter unterstellt wird.
Dann sind die Damen also unehrenhaft bekleidet. Geht das heute überhaupt noch?

Enrico Uccello – Ernst Jäger Nachruf

Einer der berühmtesten und bekanntesten Regensburger ist gestorben. Er wird in meiner Karikaturensammlung berühmter Regensburger einen Ehrenplatz bekommen.

 

Xaverl: I bin ganz erschüttat. Erst vor a bo Dog hob i n in da Ostngass afn Radl gsengt. Und flott hot er gwunga, wia allawei, wenn mir uns gseng hom. A Orginal is ganga. Do fäid wos in unsara Stod.

Übersetzung: Ich bin ganz erschüttert. Erst vor einigen Tagen sah ich ihn in der Ostengasse auf seinem Rad. Und flott winkte er, wie immer, wenn wir uns sahen. Ein Original hat uns verlassen. Da fehlt etwas in unserer Stadt.

Enrico Uccello – Computerenglisch Screen (05)

Xaverl: Des is scho a Saustoi, dass vui Wörta vom Compiuta oft Englisch san. Owa denkts eich nix. I hobs üwasetzt. Untn segts de Gebrauchsanweisung mit Buidl.

Übersetzung: Es ist nicht erfreulich, dass viele Anweisungen die der Computer gibt  in Englisch sind. Aber kein Problem. Ich habe die Wörter übersetzt und unten mit Bild genau erklärt.

Xaverl: Skriin hoasst Buidschirm. Do nimmst an Schirm und stäist n üwa des ganze Zeigl üwa. Wenn s net rengt muass ma des net unbedingt macha.

Übersetzung: Screen übersetzt man mit Bildschirm. Man nimmt da einfach einen Schirm und öffnet ihn über dem Computer. Wenn es nicht regnet kann man die Anweisung ignorieren

Nachtrag: Besser ist es nur in überdachten Räumen zu arbeiten.