Archiv für den Monat: Februar 2012

Heinz Vogl – Regensburger Stadttore (9) – Das westliche Stadttor

Skizze von Enrico Uccello

 Am Eingang der Gesandtenstraße in den Neupfarrplatzstand stand einst das  Stadtor  Porta Sinistra, das westlich römische Stadttor. Bereits nach der ersten Stadterweiterung um 930 war das Tor ohne Funktion und wurde abgerissen. Die Farbskizze ist eine reine Erfindung von Enrico Uccello. Aber so könnte das Tor schon ausgesehen haben.  Die römische Straße Prinzipalis führte quer durch die Stadt zum Stadttor Porta Prinzipalis Dextra dem späteren Schwarzen Tor.

Enrico Uccello – Udo Jürgens

Udo Jürgens ist ein österreichischer Sänger und Komponist. Er ist einer der bedeutendsten Unterhaltungskünstler im deutschen Sprachraum.

Xaverl: Moagn kummt er nach Rengschburg. Do wern se seine Fäns frein. Und ea wird afzintn. Weil, wenn er 66 is, dann packt ea s no amoi krawottisch, hod ea gsagt. Und 66 is ea ja scho a Wei.

Übersetzung: Morgen kommt er nach Regensburg. Da werden sich seine Fans freuen. Und er wird ein Fass aufmachen. Weil er, wenn er 66 ist, das ganze noch aktiver packt, versprach er. Und seinen 66 Geburtstag hat er ja schon vor „einigen Tagen“  gefeiert.

Enrico Uccello – Mathias Tretter

Mathias Tretter ist ein deutscher Kabarettist und Autor

Xaverl: Am Samstag war er in Rengschburg und hod uns afklärt. Fäisbuck is ned sei Sach, hod ea gsagt, da Tretta. Mit dea Meinung steht ea ned alloa do.

Übersetzung: Am Samstag war er in Regensburg und er klärte uns auf. Facebook ist nicht seine Sache, erklärte er. Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da.

Nachtrag: Auf Facebook ist Mathias  Tretter nur wie folgt vertreten. Offizielle Mathias Tretter Fan Seite betreut durch das Management. Der Künstler selbst ist hier nicht aktiv. Aber er hat eine eigene Website.

Termine März und April 2012 – Wandern mit dem RVV bei Sonne, Wind, Regen, Schnee

 

 

Dienstag, den 06. 03. 2012
Wanderung um Schloss Haus nach Köfering.
Einkehr: Gh. Zur alten Post
nachher von Köfering nach Mangolding – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3,5 Std. RVV Fahrschein Zone 3 –
Treffpunkt 10.00 Uhr Bahnhofshalle nahe Service Point.

Dienstag, den 13. 03. 2012
Wanderung von Bad Abbach Bhf. durch Lengfeld am Golfgelände vorbei nach Teugn.
Einkehr: Gh. Dantscher
nachher von Teugn durch den Wald nach Bad Abbach Ort – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3 Std. RVV Fahrschein Zone 4 –
Treffpunkt 9.25 Uhr Bahnhofshalle nahe Service Point.

Dienstag, den 20. 03. 2012
Wanderung von Prüfening Hst. Linie 1 am Schloss vorbei Richtung Kohlenschacht, dann wieder zurück zur Donau – an der Donau entlang zum Weinweg.
Einkehr: Kleingartenanlage am Weinweg
nachher vom Weinweg zum Pfaffensteiner Wehr über Wördtbad, Stadtamhof zum Donaumarkt – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3,5 Std. RVV Fahrschein Zone 1 –
Treffpunkt 9.50 Uhr Endhaltestelle Prüfening der Linie 1.

Dienstag, den 27. 03. 2012
Wanderung von Parsberg, Drogenklinik, durch den Wald über Willenhofen nach Herrnried.
Einkehr: Gh. Neugebauer
nachher von Herrnried, Engelshöfe B 8 nach Mausheim – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3 Std. RVV Fahrschein Zone 6 –
Treffpunkt 9.30 Uhr Bahnhofshalle nahe Service Point.

Dienstag, den 03. 04. 2012
Wanderung von Bad Abbach, Oberndorf, Hanslberg nach Matting.
Einkehr: Gh . Fänderl
nachher von Matting mit Fähre über die Donau an Gundelshausen vorbei zur Brücke über den Kanal und über die Freizeitinsel zurück nach Bad Abbach – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3 Std. RVV Fahrschein Zone 3 –
Treffpunkt 9.20 Uhr Hst. Linie 16 Ernst-Reuther-Platz nahe Modessa Moden.

Dienstag, den 10. 04. 2012
Wanderung von Pielenhofen am Radweg nach Duggendorf, Heitzenhofen nach Krachenhausen.
Einkehr: Gh. Birnthaler
nachher von Krachenhausen durch den Wald nach Holzheim – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3,5 Std. RVV Fahrschein Zone 4 –
Treffpunkt 9.15 Uhr Hst Linie 12 Bahnhofsschleife beim Peterskircherl.

Dienstag, den 17. 04. 2012
Wanderung von Sinzing, Bockerlweg, Alling nach Viehhausen.
Einkehr: Gh. Schwindl
nachher von Viehhausen, Feuerwehrhaus an Saxberg vorbei nach Alling
und am Bockerlweg zurück nach Sinzing – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 4 Std. RVV Fahrschein Zone 2 –
Treffpunkt 9.25 Bahnhofshalle nahe Service Point.

Dienstag, den 24. 04. 2012
Wanderung von Eggmühl nach Rogging und weiter nach Pfakofen.
Einkehr: Gh. Schmalhofer
nachher von Pfakofen zum Wald an den Kreuzwegstationen vorbei zur Kapelle und weiter durch den Wald nach Hagelstadt – Heimfahrt.
Gehzeit ca. 3 Std. RVV Fahrschein Zone 5 –
Treffpunkt 9.55 Uhr Bahnhofshalle nahe Service Point.

Änderung der Wegstrecke oder des Gasthofes vorbehalten.
Das Mitwandern geschieht auf eigene Gefahr.
Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wanderleitung:
1. Nach Nennung
2. Dieter Kühberger Tel. 0941/96276

Aktuelle Termine: Ausgabe März und April 2012

Mehrgenerationenhaus Ostengasse 29 und Johann-Hösl-Str. 11

Anmeldungen – Montag bis Donnerstag 9.00 bis 12.00 Uhr unter Telefon . Nr. 0941/507-5540 oder 507-5542 – email:http://www. treffpunkt-seniorenbuero@r-kom.de

Grips aktiv 50 mit Ingeborg Klein
Mittwoch, 14.3. / 28.3. /11.4. / 25.4. im Raum Budavar 2. Stock jeweils von 10.30 bis 12.00 Uhr MGH, Ostengasse 29. Unkostenbeitrag: € 5,– pro Treff.
Info und Anmeldung unter Tel. Nr. 08773 – 707077

Nähgruppe mit Adrita Ludwig
Donnerstag 1.3. / 15.3. v. 9.00 bis 12.00 Uhr. im MGH, 2. Stock Raum Budavar. Termine ab April werden noch bekannt gegeben.

Jonglieren
Freitag 2.3. / 9.3. / 16.3. (Neustart: Oktober 2012) im Raum Pilsen 2. Stock, Theatersaal 1. Stock. 15.30 – 16,15 Uhr. Anmeldung erwünscht.

Stadtbummel mit Brigitte Feiner
Sonntag, 4. März – „Geschichten- und Gedichteschreiber, Literatur im mittelalterlichen Regensburg“. TP: 14.00 Uhr vor Eingang Schottenkirche St. Jakob, Jakobstraße

Sonntag. 1.4. „Spaziergang durch die Stadtmitte mit Blick nach oben.“ TP: 14.00 Uhr vor Eingang
Dompost, Domplatz.

Filmkaffee im Regina Filmtheater ab 10.30 Uhr
Mittwoch, 14. März – ZIEMLICH BESTE FREUNDE
Mittwoch, 11. April – ZETTL
Eintritt € 6,50 (incl. Kaffee oder Tee oder 1 Glas Sekt. u. 1 Brezel oder kleines süßes Gebäck) Regina Filmtheater, Holzgartenstr. 22, Tel.: 0941-41625. Reservierung einige Tage zuvor erwünscht.

Veranstaltungen: Regensburger Betreuungsverein e.V. Placidusstr . 10

Mittwoch, 14. März – 19.00 Uhr. „Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung“
Referent: Rechtsanwalt Jürgen Baier.

Mittwoch, 18. April – 19.00 Uhr „Feststellungsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht“ Referentin: Johanna Rester, Regierungsamtsrätin,
Ansprechpartnerin: Frau A. Röslmeier, Tel.: 0941 / 7840210
Internet-Tag der Computer-Internetgruppe (CIG)
von 14.00 bis 16.00 Uhr – 1. Stock, Veranstaltungssaal Clermont-Ferrand.

Dienstag, 13. März – Thema: „ Wie surfe ich sicher im Internet?“

Nächster Termin im Mai 2012.
Anschließend: Einzelberatung. Keine Anmeldung erforderlich. Kostenlos.

Stammtisch für alle Ehrenamtlichen im Treffpunkt Seniorenbüro

Mittwoch, 16. März – 18.00 Uhr im Brandlbräu, Ostengasse 16

Mittwoch, 18. April – 18.00 Uhr im Brandlbräu, Ostengasse 16
Keine Anmeldung erforderlich

Veranstaltungen des Förderverein Treffpunkt-Seniorenbüro

Donnerstag, 22. März – Tagesfahrt zur „Dachauer Gemäldegalerie Sonder-Ausstellung E. Schleich“
TP: 9.30 Uhr Hbf. Eingangshalle

Karfreitag, 6. April – Tagesfahrt nach Aschaffenburg – Jesuitenkirche: Corinth-Liebermann-Slevogt
TP. 7.00 Uhr Hbf. Eingangshalle

Allgemeine Informationen

Yoga 50 plus
Termin jeweils Montag von 10.00 bis 11.30 Uhr im Gymnastikraum des MGH, Ostengasse 29.
Bitte zur Yogastunde eine Matte mitbringen. Anmeldung: erforderlich.
Mitmachtänze für Fortgeschrittene

Mittwochs von 15.30 bis 17.00 Uhr im Clermont-Ferrand-Saal. MGH, 1. Stock
Radfahren oder Wandern mit Margit und Fritz Baumann

Jeden Dienstag. Rückfragen über Touren bzw. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941–991479
Nordic Walking mit Norbert Preuß

Jeden Mittwoch 17.30 Uhr. TP.: Eingang Westbad. Anmeldung erforderlich

Computer-Internet-Gruppe .

Jeden Donnerstag 13.30 – 15.00 und 15.30 bis 17.00 Uhr Computer-Internet-Tipps für Einsteiger. Anmeldung erforderlich.

Jeden ersten Mittwoch im Monat von 9.30 bis 12.00 Uhr Gruppentreffen.
Seniorenwerkstatt (Holz und Metall)

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr.

Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung. Jeden zweiten Mittwoch (in ungeraden Kalenderwochen) von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Schnitzen

Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich.
 

50plus–Freizeit-Treff mit Vera Melzl

Für alle jungen aktiven Senioren und Seniorinnen. Programm liegt im MGH, in den Bürgerbüros und im Seniorenamt, Johann-Hösl-Str. Nr. 11 aus.

Die Kirche am Neupfarrplatz

Xaverl: In da Serie „ Do stimmt wos net“ hot ma am Neupfarrplotz vor da Kircha an Bamm gseng. Des gibt’s net is im Kommentar gstanden. Und a da Heinz is durchananda kumma. Des gibts scho, wia des Foto zoagt. Das net glei alles afglöst wird hob i de Kircha eiwickln lassn. Schaut s net sche aus?

Übersetzung: In der Serie „Da stimmt was nicht“ zeigte das Foto vor der Kirche einen Baum. Das gibt es nicht stand im Kommentar. Und auch der Heinz war ratlos. Das gibt es schon, wie das Foto zeigt. Um nicht die totale Auflösung zu zeigen, ließ ich die Kirche einpacken. Schaut sie nicht gut aus?

Um dieses Rätsel ging es: Heinz Vogl – Da stimmt doch was nicht (101)

 

Enrico Uccello – Gunter Gabriel und Helen Schneider

Hello I´am Johnny .Cash. Mit diesem Thema kommen beide nach Regensburg.

 

Xaverl: Eigentlich hät ea a Kauboi wern miassn. Des dad zu eahm bassm. An Heita brauchat ea ja net unbedingt. Wenn ea sei Gitarrn hät, dann bassats scho. Das ea jetza an Käsch macht basst zu eahm.

Übersetzung: Eigentlich hätte er Cowboy werden müssen. Das würde zu ihm passen. Ein Pferd müsste er ja nicht unbedingt haben. Wenn er seine Gitarre hätte, wäre schon alles perfekt. Das er jetzt den Cash macht passt zu ihm.

Enrico Uccello – Toni Hofreiter sagt Benzin ist noch zu billig

 

 Xaverl: Do stäit se dea hi und sagt s Benzin is imma no z billig. Ja schamt se dea gornet. Füa eahm vielleicht. Dea sitzt in Berlin und steckt a haffa Puiva ei. Und de, de weniga hom, san eahm doch scheißegel. Oda wissn de Gräana gor net dass a Leit gibt de wenga Gäid hom.

Übersetzung: Da stellt sich der Mann hin und sagt das Benzin sei immer noch zu billig. Ja schämt sich der gar nicht. Für ihn kann das ja zutreffen. Er sitzt in Berlin und verdient sehr gut. Und die, die weniger haben, die sind ihm doch ….egal. Oder wissen die Grünen nicht, dass es auch Leute mit geringeren Einkommen gibt.

Enrico Uccello – Aschermittwochsprüche

Xaverl: Gestern homs s Pfotzn wieda afgrissn und oana hod mehra Sprüch außalassn wia da anda. Owa des woaß ma ja scho. Und sogar an Stoiwa homs wieda ghoit. Der woaß hoat a wos ma so sogt am Aschamittwoch. Sogar da Ude hod gred. Langsama zwar owa … Und da Rößla. O mei, o mei. Schwoam as owe.

Übersetzung: Gestern wurden wieder Reden geschwungen und jeder wollte den anderen überbieten.  Aber das kennt man ja. Und sogar den Stoiber haben sie wieder geholt. Der hat Erfahrung mit Aschenmittwochreden. Sogar der Ude sprach. Langsamer zwar aber … Und der Rößler. Oh je …. Beenden wir das Thema.

Enrico Uccello – Gauck (unser) nächster Bundespräsident ?

Xaverl: Jetzta wird wieda a neia Bundespräsident gwäiht. An Kandidatn homs scho untaranand ausschachert. Uns wollns ja weiss macha, dass des unsa Präsident wird. Des is ned ganz richtig. Den derfa nämlich sched de Großkopfertn wähln und drumm is ea a sched da Präsident von de Großkopfatn. Owa mia derfa net jammern. Das i des a so offn song derf, ohne dass i vahafft werd, is ja a scho wos. Oda ned?

Übersetzung. Jetzt wird wieder ein neuer Bundespräsident gewählt. Einen Kandidaten haben sie schon ausgehandelt. Uns wird ja gesagt, dass das unser Bundespräsident wird. Das ist so nicht ganz richtig. Gewählt wird er nur von den Arrivierten und darum ist er auch nur der Präsident der Oberen Zehntausend. Aber wir dürfen nicht jammern. Das ich dies so offen kritisieren darf und nicht dafür verhaftet werde ist doch auch schon was. Oder?

Tag der Muttersprache – Die Wichtigkeit der bayerischen Sprache.

 

Xaverl: Wia wichtig s is s Boarische zum dahoitn zoagt des Beispui. Des wos da Rößla gmacht hod, des duat sched a hintafotziga Hund. Des konnst in Schriftdeitsch nia so sche song, weil des in Schriftdeitsch a grichtsmassige Beleidigung sei kannt. S Boarische sagt s wia s is und trotzdem is s nia koa Beleidigung net, weil in boarisch jeda Ausdruck zwoa Bedeitungen hot.

Übersetzung: Wie wichtig die bayerische Sprache ist zeigt folgendes Beispiel. Das was der Rößler gemacht hat, das macht nur ein …1)…. Dies kann man in Schriftdeutsch nie so schön sagen, weil es vielleicht schon ein strafbarer Ausdruck sein könnte. Das Bayerische sagt es deutlich, wie es ist und es ist trotzdem nie eine Beleidigung, weil in bayerisch jeder Ausdruck doppeldeutig ist.

1). Info für Nichtbayern: Der Hund ist ein spezieller bayerischer Ausdruck der für Lob, Respekt und Verachtung gebraucht wird. Nur an der Betonung erkennt man, wie man es meint. Hinterfotzig ist ein Ausdruck den man gebraucht für geheime Absprachen, die gewisse andere Leute ausschließen, bis zum Ausdruck hinterhältig und gemein. Ein hinterfotziger Hund kann ein cleverer Mensch oder auch ein gemeiner Mensch sein. Jeder der so bezeichnet wird, kann selbst wählen für was er sich hält.

21.Feb. – Internationaler Tag der Muttersprache

Morgen ist der Internationale Tag der Muttersprache. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. Februar begangen. Der jährliche Gedenktag wird genutzt, um die Aufmerksamkeit auf Minderheitensprachen mit weniger als 10.000 Sprechern zu lenken. Vielfach werden diese Sprachen nicht mehr an die nachfolgenden Generationen weitergegeben und geraten in Vergessenheit.

Xaverl: Moang müassn mia alle boarisch ren, sched d Preissn ned. Heid ren ja scho de Gloana untaananda hochdeitsch. Und des is a foascha Fehla. Untarananda red ma bei uns boarisch, wos ned hoassen soi, dass ma net a hochdeitsch ren kenna soit. Und wenn i do so richtig gschert schreib, dann wui i mithäifa unsa schens boarisch net ganz zum vagessn. Habts me.

Übersetzung: Morgen müssen wir alle bayerisch sprechen, bis auf die Nichtbayern. Jetzt reden bei uns schon die Kinder untereinander hochdeutsch. Und das finde ich nicht richtig. Untereinander spricht man bei uns bayerisch, was nicht bedeutet, dass man sich auch in schriftdeutsch ausdrücken können sollte. Und wenn ich hier besonders ausdrucksvoll bayerisch schreibe, dann will ich mithelfen unser schönes Bayerisch nicht ganz zu vergessen. War das verständlich.

Heinz Vogl – Da stimmt doch was nicht (102)

Im Internet darf man keinem Foto trauen. Wer Regensburg kennt, kennt auch diese Kirche. Aber auch dieses Foto ist verfälscht. Wer findet den Fehler? 

 

Wenn Sie Regensburg wirklich kennen und den Fehler finden, so schreiben Sie diesen doch bitte in den Kommentar. Nach der Frage 110 bringe ich wieder die Auflösungen mit Bild.

Enrico Uccello – Semino Rossi kommt nach Regensburg

Geboren ist er in Argentinien. Er lebt in Österreich und singt am Mittwoch in Regensburg.

Xaverl: Obwohl sei Vata a Sänga war und sei Muatta a Klavierspielarin hot ea als Straßensänga ofgangt. Owa wenn ma singa ko dann geht s aufwärts. Und singa ko ea. Jetza is ea bekannt und d Leit kumma weil s n hern woin.

Übersetzung: Obwohl sein Vater ein Sänger war und seine Mutter eine Pianistin fing er als Straßenmusiker an. Aber wenn einer Talent hat dann setzt er sich auch durch. Und singen kann er. Jetzt ist er bekannt und die Leute kommen um ihn zu hören.

Die Vernichtung eines Kunstwerks

 

Xaverl: Hot doch da Enrico a Pommes-Kunstwerk gmacht. Jeda hots glesen und woaß dass de dekoriertn Erdäpfe a Kunstwerk san und vui, vui Gäid kostn. Und de de s in da Zeitung zoagt hom warn sched a Kreiz. Da Enrico hot owa a Vielfachkreiz gmacht, was a an Vielfachweat ausmacht. Und da Heinz dea Depp dea hots gfressn. Do is vui Buiva und a grouß Kunstweak drafganga.

Übersetzung: Da hat der Enrico (Uccello) doch ein Kunstwerk erschaffen. Jeder las in der Presse, dass die kunstvoll angeordneten Pommes Frites sehr, sehr wertvoll sind. Und die in der Presse gezeigten Kartoffeln bildeten ja nur ein Kreuz. Der Enrico gestaltete aber ein Vielfachkreuz, dass den Wert auch um das Vielfache erhöhte. Und der Heinz dieser Banause hat dieses Kunstwerk einfach verspeist. Hier wurde viel Geld und ein absolutes Kunstwerk vernichtet.

Fußgänger auf der Fahrbahn ???

Da fragt die MZ noch. Das ist doch ganz klar.  Am Bürgersteig fahren doch heute die Radler und auch …  siehe unten

http://regensburg-blog.de/20.11.2010/freie-fahrt-wo-und-wie-man-will/ und http://regensburg-blog.de/25.11.2009/neue-verkehrsregeln/ und http://regensburg-blog.de/10.11.2009/radler-und-andere-verkehrsteilnehmer/ und http://regensburg-blog.de/15.09.2009/so-parkt-man-heute/

Heinz Vogl – Regensburger Stadttor (7) – Der Schwarze Turm

 

Farbskizze von Enrico Uccello nach alten Stichen.

Der Schwarze Turm auch Heinrichsturm genannt war der Zugang zur Steineren Brücke von Stadtamhof.

1809 wurde der Turm von Österreichern und Franzosen so stark beschädigt dass er 1810 abgerissn wurde. Die Farbskizze unten zeigt das Tor wie man es nach der Beschießung 1809 von Stadtamhof aus sah.

Farbskizze von Enrico Uccello nach einer Zeichnung von Georg Christoph Wilder.

 

Kehren und Räumen der Wohnwege

Ich berichtete bereits am 11. Dez. 2011 unter dem Titel
Kehren und Räumen der Wohnwege“ über dieses Thema mit einem aktuellen Fallbeispiel.  Hier bringe ich einen Ausriss aus der Website der Stadt Regensburg.

 

Und so sieht die Wirklichkeit aus. Es besteht ein Räumplan nachdem jede Wohneinheit turnusgemäß an die Reihe kommt. Laut Vertrag „Bestellung von Grunddienstbarkeiten“ und „BGB“ wäre Hausnr. 24 in der 6. Woche an der Reihe.

Hausnr. 24 müsste den gesamten Weg nach vorne räumen, da die Nutzer die Wege auch unterhalten müssen. Der Besitzer von Hausnr. 24 lehnt dies ab. Er ist nicht Besitzer der Wohnstraße, er benützt sie ja nur. Und der Besitzer soll gefälligst seinen Weg auch selbst räumen. Das Gesetz und der Vertrag ist für ihn nicht gültig.

 Und so sieht der Wohnweg dann aus. Ich werde weiter berichten.

Heinz Vogl – Da stimmt doch was nicht (100)

Und weiter geht es mit der Schwindelei. Auch hier verbirgt sich ein Fehler. Aber wer kennt Regensburg so gut, dass er den Fehler findet.

Wenn Sie Regensburg wirklich kennen und den Fehler finden, so schreiben Sie diesen doch bitte in den Kommentar. In einigen Tagen bringe ich die Auflösungen 91-100 mit Bild.

Enrico Uccello – Nachwuchspolitiker Jan Kastner Piratenpartei

 

Xaverl: Partein gibts ja imma mehra. Nei is bei uns de Piratnpartei. Ganz hauts owa in Rengschburg no net hie. An Vorstand homs sa se von de Niederbayern aus Abbach ghoit. A ganz junga Hupfa mit oanazwanzg Johr.

Übersetzung: Es gibt immer mehr Parteien.  Neu ist bei uns die Piratenpartei. In Regensburg gibt es da noch Probleme. Als Vorstand haben sie daher einen Niederbayern aus Bad Abbach geholt. Ein einundzwanzig Jahre junger Mann.

Die Serie Nachwuchspolitiker wird fortgesetzt. Vorschläge sind erwünscht.

Heinz Vogl – Regensburger Stadttore (6 ) – Das Peterstor

 Farbskizze nach alten Vorlagen von Enrico Uccello

Hier stand zur Römerzeit das südliche Tor Porta Decumana, im Mittelalter dann das St. Pauls Burgtor, das spätere Weih-St. Peterstor. 1809 wurde es von Napoleon stark beschossen. 1875 riss man das Tor ab. Und so sieht es hier heute aus:

Information: Ich empfehle das Buch Regensburg von Karl Bauer in dem ich auch immer nachschlage. 

Siehe auch: Das Peterstor – oder was davon geblieben ist

Heinz Vogl – Kennen Sie Regensburg ? (42)

 

Wo in Regensburg findet man diese Details. Es ist sehr schwer Teile zu erkennen wenn man das Umfeld nicht sieht. Wenn Sie doch die fünf Details, oder auch nur Teile davon, erkannt haben, schreiben Sie diese doch selbst in den Kommentar. Am Monatsende werde ich hier die komplette Lösung nachträglich in den Kommentar schreiben.