Über den Dächern

domblick.jpgdomblick.jpgDie AnkunftSo, seit einem Jahr nun wohne ich in der Rengschburger Altstadt. Im 5. Stock eines Hauses das über 1000 Jahre sein soll. Ich wohne direkt unterm Dach. Man sagt dies sei früher einmal eine Lagerstätte für Rengschburger Bier gewesen. Jetzt trink ich hier mit meinen Freunden auch mal sächsisches Bier oder Budweiser Ami Gesöff, so ändern sich die Zeiten. Der eine oder andere hat sich sicher auch schon an diesen massiven Balken per Strick,vom Leben zum Tode befördert, grusel grusel.

Der Blick hinaus auf die Stadt und die Domtürme ist berauschend. Vor allem zur Zeit, Oktober, sind die Dächer vom dichten Nebel umwoben und bewirken dadurch eine unheimliche Stimmung, die nur von Zeit zu Zeit vom gröhlenden Studentenvolk gestört wird. Auch fällt mir auf wie individuell doch diese Alte Stadt sogar aus der Vogelperspektive ist. Stundenlang könnte ich da Rausglotzen. Fenster zum Himmel. Und das ganze für 450 Euronen, Glück muss man haben und einen Vermieter aus Niederbayern.

Obwohl hier alles sehr sehr alt ist in Rengschburg, fühl ich doch jeden Tag das pulsierende Leben in allen Ecken und sogar über den Dächern wo ich verweile ist es zu spüren.

Wie im Chilli Peppers Song, „Under the Bridge“, sag ich zu mir selbst : “ Here I´m gonna stay „

3 Gedanken zu „Über den Dächern

  1. Helga

    Außer Hausdächern gibt es aber nicht viel zu sehen oder hast du ein Fernglas, um in fremde Wohnungen zu gucken? Bist du noch nicht zum Auspacken gekommen oder ist die Möblierung so spärlich? An den stabilen Balken kann man ja vielleicht eine Hängematte befestigen. Na, ich wünsche dir jedenfalls weiterhin viel Spaß.

  2. jensi

    die Bilder sind toll…. 😛
    abba zu gross………..

    grussi………….

  3. Benepapst

    Lach… ja klar hab ich ein Fernglas.. was ich da schon alles beobachtet hab… Dramen, seelische Morde, Sex, Moments in Love… die Leichtigkeit des Seins…
    Mittlerweile hab ich ausgepackt und die Wohnung is so voll, man kann sich kaum umdrehen, Platzangstgefahr !!!
    Hängematte brauch ich nicht… mittlerweile schwebe ich über den Balken 😉
    So long !!!

Kommentare sind geschlossen.