Archiv für den Autor: milos

Kein „caipi“ am Bürgerfest 2007!

leute, lest ersmal selbst und dann stelle ich die frage: tickt der unger noch richtig?

Bürgerfest 2007 gibt der Peking-Ente Platzverweis
Das Bürgerfest 2007 soll sich ganz und gar „Europa“ widmen. Uneuropäisches – vom Afroschmuck bis zum Caipirinha – ist unerwünscht, so das Konzept.
X. will Stand-Betreiber beim Bürgerfest (22. bis 26. Juni) auf sein Generalmotto (wörtlich: „Europa kommt nach Regensburg, der Weltkulturerbestadt“) eichen. An Anbieter werden strikte Vorgaben angelegt: Europäische Waren – etwa böhmisches Kristall und Tiroler Schüttelbrot – sind erwünscht, Nicht-Europäisches wie Wasserpfeifen und Afro-Schmuck tabu. Die strenge Auswahl gilt auch fürs Essen und Trinken: Bier und Elsässer Flammkuchen gehen in Ordnung, Sushi und Caipirinha sind verpönt. Der Kulturausschuss berät in seiner Sitzung (öffentlich ab 15 Uhr im Alten Rathaus) über den Katalog von Zulassungskriterien. X. kündigte im Vorfeld strikte Kontrollen beim Bürgerfest an. Standbetreibern, die nicht ins Konzept passen und gegen Vertragsauflagen verstoßen, droht Platzverweis.
Das Bürgerfest soll Regensburgs Bedeutung als Welterbe und Regensburgs Offenheit für Europa betonen, heißt es in der Vorlage. Fest-Beiträge und Angebote seien deshalb an Qualitätsvorgaben gebunden, so die Begründung. In den Fraktionen von SPD und CSU wird der Vorstoß mit gemischten Gefühlen gesehen. „Qualität ja. Aber man darf die Reglementierungswut nicht übertreiben“, sagt Joachim Wolbergs (SPD). Herbert Schlegl (CSU) bezweifelt, ob das Bürgerfest 100-prozentig auf Europa ausgerichtet werden könne. „Nicht jeder will böhmische Knödel.“

„da sag ich nur HILFE!“

Regensburg ist jetzt auch Welterbe der UNESCO

Eine sehr gut erhaltene mittelalterliche Altstadt in der Bundesrepublik ist jetzt beim zweiten Anlauf in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen worden: es ist das gemütliche, an der Donau liegende Regensburg. Der Oberbürgermeister Hans Schaidinger sagte kurz nach der Bekanntgabe von einem großen Kompliment an die Bürger der Stadt und die Stadt selbst. Regensburg hat jetzt die offizielle Bestätigung dafür bekommen, dass sie eine besondere einzigartige Stadt Bayerns ist und dass die Bürger zurecht darauf stolz sein können.

Super wir sind dabei – Der Tourismus boomt.

Fürstliche Schatzkammer: hat jetzt neue Öffnungszeiten

Sparmaßnahmen waren der Auslöser dafür, dass die Öffnungzeiten der Fürstlichen Schatzkammer an den Werktagen von Dienstag bis Freitag reduziert werden mussten. Ab Ostern steht das Museum nun wieder mit großzügigen Öffnungszeiten an sechs Wochentagen für Einzelbesucher und Gruppen offen. Das Thurn und Taxis-Museum, auch als Fürstliche Schatzkammer bezeichnet, ist ein Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums. Es ist im ehemaligen Marstallgebäude des Schlosses untergebracht. Ab Karsamstag ist von Dienstag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr sowie am Samstag, Sonn- und Feiertag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

In der Schatzkammer werden herausragende Objekte aus den Kunstsammlungen des Fürstenhauses gezeigt. Zu sehen sind erlesene Möbel, feinstes Porzellan, exklusive Gold- und Silberarbeiten, eine einzigartige Sammlung wertvoller Schnupftabakdosen und zahlreiche andere Vermögensgegenstände der Fürstenfamilie.

Regensburg: kurze Stadtinfo

Regensburg von der Steinernen Brücke aus

Regensburg rühmt sich die einzige italienische Stadt nördlich der Alpen zu sein. Äußerlich liegt dies zum einen an den Bauten – die Geschlechtertürme geben der Stadt ihren besonderen Charakter. Zum anderen am Lebensstil der Regensburger. Scheint die Sonne, ist alle Welt draußen, vor allem Studenten und junge Leute… mehr über Regensburg und die Sehenswürdigkeiten unter X-Info Regensburg bei Milos Mandic

Allgemeine-Touristen-Information:

Stadt Regensburg
Rathausplatz 4
93047 Regensburg
Tel.: 0941 / 5074410
Homepage der Stadt: www.regensburg.de